Hinweis: Wir verbessern den Merkheft Shop ständig, dazu setzen wir Cookies ein. Mit Ihrem Besuch stimmen Sie deren Nutzung zu. Mehr hierzu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Kundenkonto
Warenkorb
Menü
Start » Kulturgeschichte
Hg. Harald Lesch. München 2017.

Die Entdeckung der Gravitationswellen. Oder warum die Raumzeit kein Gummituch ist.

12,5 x 20 cm, 128 S., 10 s/w-Abb., geb.
Versand-Nr. 1104608
Statt 15,00 € als Mängelexemplar 7,99 € inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
- +
auf den Merkzettel
geb. = fester Einband, pb. = Paperback-Ausgabe, Sonderausgabe* (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)
Die Entdeckung der Gravitationswellen. Oder warum die Raumzeit kein Gummituch ist.
Hg. Harald Lesch. München 2017.
Eine epochale Entdeckung und der größte Coup seit Jahren: der direkte Nachweis von Gravitationswellen. Und Einstein hat recht! Rund 100 Jahre nach den Vorhersagen seiner Allgemeinen Relativitätstheorie gelang es Forschern vor Kurzem erstmals, Gravitationswellen zu messen und damit die Krümmung der Raumzeit nachzuweisen. Als Anerkennung wurde 2017 dafür der Nobelpreis für Physik verliehen. Harald Lesch und seine Mitautoren Martin Dittgen, Timothy Hall, Till Heckelbacher, Matthias Helsen, Florian Selig, Judith Selig, Florian Zeller und Roman Zitlau erklären anschaulich die Voraussetzungen und Hintergründe dieser bahnbrechenden Entdeckung. Von explodierenden Sternen über verschmelzende Schwarze Löcher bis zu riesigen Laser-Interferenz-Detektoren: ein packendes Buch über »Allbeben« und »kosmische Vampire« - auch für Nicht-Physiker!
12,5 x 20 cm, 128 S., 10 s/w-Abb., geb.
Copyright © 2017-2019 Merkheft bei Frölich & Kaufmann