0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Les Très Belles Heures de Nôtre-Dame du Duc de Berry. Faksimile und Kommentarband. Limitierte und nummerierte Auflage.

Faksimile Verlag Luzern 1992.

20 x 28 cm, 252 S., geb. in Ziegenleder, Goldprägung, Goldschnitt, 25 ganzseitige Miniaturen, Kommentarband, zahlr. Abb., Acrylglasschuber, lim., num. (980 Expl.)

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten


Versand-Nr. 777978
geb. = fester Einband, paperback. = Paperback-Ausgabe, Sonderausgabe * (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)

Mit den Très Belles Heures de Notre-Dame wird in Paris ein wert- und kunstvoll ausgeschmücktes Stundenbuch aufbewahrt, das um 1380 im Auftrag des Herzogs von Berry für seine berühmte Sammlung angefertigt wurde. Im Laufe ihrer Entstehung und bis heute durchlief die Handschrift eine wechselvolle Geschichte. Die kostbar gestalteten Miniaturseiten, die aus der Hand verschiedener Meistern - allesamt großen Namen ihrer Zeit - stammen, zählen zu den Höhepunkten der Buchmalerei und faszinieren noch heute den Betrachter. Neben den bemerkenswerten Hauptbildern sind auch die Bas-de-Page-Miniaturen einen genaueren Blick wert. Überhaupt sucht der Figurenreichtum der gesamten Handschrift mit seinen detaillierten Gewand- und Gesichtsstudien in der zeitgenössischen Kunst wohl seinesgleichen. Dem interessierten Betrachter bieten sich dabei kuriose Entdeckungen. So hat ein Maler in einer Gruppe Betender auf einen weiblichen Körper einen bärtigen männlichen Kopf gesetzt.