0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Barocke Raumphantasien. Gebaute Wirklichkeit und konstruierter Schein

Von Werner Müller

21 x 30 cm, 268 S., ca. 270 Abb., geb.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten

Ausverkauft
Versand-Nr. 262447
geb. = fester Einband; pb. = Paperback-Ausgabe;
Tb. = Taschenbuch; Sonderausgabe = Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe

Das Buch befasst sich mit der gebauten und ungebauten Wirklichkeit bzw. mit dem konstruierten Schein. Um wirkliche Räume zu gestalten, galt es, geometrische Körper zu vereinen und die so entstehenden Raumgrenzen mit Hilfe der Säulenordnung zu gliedern. Diese Gliederung hatte nicht nur ornamentalen Charakter, sie diente auch der Veranschaulichung von Raumbeziehungen. Deren ästhetische Wirkung erschließt sich dem Betrachter allerdings erst im gedanklichen Nachvollzug. Entsprechendes gilt im Hinblick auf die Komposition durchschreitbarer Räume zur Erzeugung von Raumbildfolgen. Konstruktion des architektonischen Scheins gelang mit Hilfe der Perspektive. Bei der Anwendung perspektivischer Regeln ging es aber nicht allein um Augentäuschung. Die Absicht reichte vom Regulativ zur Wahrung der harmonischen Verhältnisse in der Nahsicht eines Bauwerkes bis zur grundsätzlichen Infragestellung von Wirklichkeit. Somit entstand bereits im Laufe des Barock auf eine der damaligen Zeit gemäße Weise das, was wir heute im Hinblick auf die elektronischen Medien als Realitätsproblem diskutieren.