0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Schmuck - Kostbarkeiten aus Afrika, Asien, Ozeanien und Amerika.

Von France Borel.

25,6 x 30,6 cm, 288 S., 392 Abb. in Farbe, Ln.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten

Ausverkauft
Versand-Nr. 138983
geb. = fester Einband; pb. = Paperback-Ausgabe;
Tb. = Taschenbuch; Sonderausgabe = Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe

Mit rund 1000 Schmuckstücken aus Afrika, Asien, Ozeanien, Nord- und Südamerika und kulturhistorischen Einführungen zu allen Kapiteln ist der Band ein unverzichtbares Handbuch für jeden Schmuckliebhaber, Goldschmied und Völkerkundler. In einem Zeitraum von rund 30 Jahren hat das Sammlerehepaar Colette und Jean Pierre Ghysels eine einmalige Kollektion von Schmuckstücken aus Afrika, Asien, Ozeanien, Nord- und Südamerika zusammengetragen. Die kostbaren Objekte aus Gold, Silber, Kupfer, Bronze oder Eisen, die mit verschiedenen Edelsteinen oder mit Tierfellen, Federn und Muscheln verziert sind, zeugen in ihrer hohen technischen Ausführung vom handwerklichen Können der Schmuckhersteller und geben zugleich einen Einblick in die Gebräuche und religiösen Vorstellungen der einzelnen Volksstämme. Fotografien des renommierten Fotografen John Bigelow Taylor dokumentieren die außergewöhnliche Qualität der Schmuckstücke. Ausführliche Bildlegenden von Colette Ghysels benennen Herkunft und Symbolik der insgesamt rund 1000 Objekte und beschreiben, auf welche Art und Weise und zu welchem Anlass sie getragen wurden. Mit kulturhistorischen Einführungen zu allen vier Kapiteln ist die Publikation ein Handbuch für jeden Kunstfreund, Schmuck- liebhaber, Goldschmied und Völkerkundler, das zum genussvollen Blättern einlädt. »Dieses Buch entfaltet eine wahre Farbenpracht. Schmuck aus Skarabäenflügeln und Tukanfedern, Bernstein und Muschelschalen, Koralle und Ziegenhaar, Email und Glas lässt den Betrachter in eine fremde Formenwelt entfernter Länder eintauchen: er entdeckt marokkanische Fibeln, die aus winzigen miteinander verschweißten Röhrchen zusammengesetzt sind; tibetische Anhänger mit einer Mondfresser genannten Fratze; algerischen Stirnschmuck, den eine kabylische Frau traditionell zur Geburt des ersten Sohnes von ihrem Mann erhielt.« (Schmuck)