0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Jean Dubuffet. Figuren und Köpfe.

Hg. von Ernst-Gerhard Güse.

24,6 x 29,6 cm, 232 S., 223 Abb., davon 117 in Farbe, pb.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten

Ausverkauft
Versand-Nr. 240516
geb. = fester Einband; pb. = Paperback-Ausgabe; TB = Taschenbuch; Sonderausgabe * (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)

Mit seiner künstlerischen Arbeit begab sich Dubuffet auf die Suche nach einer Gegenkultur. Leidenschaftlich setzte er sich in Widerspruch zu allen akademischen Regeln und ästhetischen Normen, selbst die Klassische Moderne bürstete er gegen den Strich. »Unsere Kultur ist ein Kleidungsstück, das nicht paßt«, urteilte Dubuffet und fand so seine Vorbilder in der Kunst der Außenseiter, in Arbeiten von akademisch Unverbildeten, von Laien, Kindern, geistig Behinderten und vermeintlich primitiven Kulturen. Die Publikation macht das Menschenbild des Künstlers zum Prüfstein für seinen spannungsreichen künstlerischen Weg, für seine Suche nach Neuem und Unverbrauchtem. Dubuffet gelingt es, dem traditionellen Thema der menschlichen Figur eine unerschöpfbare Qualität zu geben: Die Figuren werden in krude Materialien gekratzt, scheinen aus fließenden Farben zufällig aufzutauchen oder werden aus Schnipseln zerschnittener Bilder zusammengeklebt; aus rotblauweißen Zellen bilden sich surreal anmutende Gestalten; das Spätwerk wird von lustigen Gesellen bevölkert, die aus jeder noch so ungelenken Linie in unendlicher Fülle und Farbenpracht entstehen.