0 0

Heisig malt Schmidt. Eine deutsche Geschichte über Kunst und Politik.

Von Kristina Volke. 2018.

17 x 24 cm, 200 S., 20 farb. und 20 s/w-Abb., geb. mit Schutzumschlag.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten


Lieferbar, nur noch wenig Artikel verfügbar
Versand-Nr. 1086677
geb. = fester Einband; pb. = Paperback-Ausgabe;
Tb. = Taschenbuch; Sonderausgabe = Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe


Vier Jahre nach Ende seiner Kanzlerschaft fuhr Helmut Schmidt 1986 in die DDR, um sich für die Bonner Kanzlergalerie von dem Leipziger Künstler Bernhard Heisig porträtieren zu lassen. Seine weitgehend geheim gehaltenen Atelierbesuche wurden von der Stasi minutiös überwacht. Im Kanzleramt hatte Schmidts Entscheidung für Irritationen gesorgt, galt Heisig vielen doch als »Staats- und Vorzeigekünstler« der DDR. Schmidt hingegen bekräftigte mit der Wahl des Malers seine Überzeugung, dass Kunst manchmal deutlichere Zeichen setzen kann als Politik. Kristina Volke rekonstruiert das Geschehen um das Kanzlerporträt und entdeckt dabei die Wesensverwandtschaft zweier Männer, deren Lebensweg nicht unterschiedlicher hätte verlaufen können.