0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Cézanne, Picasso, Braque - Der Beginn des kubistischen Stillebens.

Hg. Katharina Schmidt, Texte von Gottfried Boehm u

18 x 23 cm, 168 S., 99 Abb., davon 18 farbig, geb.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten

Ausverkauft
Versand-Nr. 114782
geb. = fester Einband; pb. = Paperback-Ausgabe;
Tb. = Taschenbuch; Sonderausgabe = Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe

In der vorliegenden Publikation werden anhand der wegweisenden Stilleben von Cézanne, Picasso und Braque die formgeschichtlich bedeutsamen Entwicklungsschritte zum frühen Kubismus und zur stilistisch reinen Ausprägung des analytischen Kubismus zu Beginn des 20. Jahrhunderts dargestellt. In der vergleichenden Betrachtung der Hauptwerke läßt sich die Genese der modernen Bildauffassung beispielhaft nachvollziehen: Cézannes »Stilleben mit Äpfeln und Pfirsichen« von 1905 beschließt eine Reihe von mehr als 190 Werken, die sein kontinuierliches Interesse an der von Caravaggio bis Chardin stets gering eingestuften Bildgattung hervorhebt. Unter dem Eindruck dieser ästhetischen Aufwertung des Stillebens verwandelte Picasso die Figuren seiner Kompositionsstudien zu »Karneval im Bistro« in das Gemälde »Brot und Obstschale mit Früchten auf einem Tisch« von 1908/09. Braques »Krug und Violine«, wenig später entstanden, enthält mit dem Krug noch eine Hommage an sein Vorbild Cézanne, doch ist es bereits ein frühes Meisterwerk des analytischen Kubismus.