0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Geschichte der venezianischen Malerei. Band 6. Paolo Veronese und Jacopo Bassano.

Von Günter Brucher. Wien 2019.

21 x 27 cm, 467 S., 242 s/w und farb Abb., geb. mit Schutzumschlag.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten


Versand-Nr. 1126431
geb. = fester Einband; pb. = Paperback-Ausgabe;
Tb. = Taschenbuch; Sonderausgabe = Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe

Paolo Veronese und Jacopo Bassano zählen zu den Großmeistern der venezianischen Malerei des Cinquecento. Das Hauptaugenmerk des Buches gilt daher zahlreichen, bislang in der Literatur weitgehend außer Acht gelassenen Werkanalysen, denen Überlegungen zu Ikonographie, Struktur, Kolorit, Licht- und Bildzeit zugrunde liegen. In Veroneses Gemälden dominiert der Stil der Spätrenaissance, berühmt ist der Künstler hinsichtlich seiner Vorliebe für festlich heitere Kompositionen mythologischen und biblischen Inhalts. Bassano ist als künstlerischer Gegenpol zu Veronese zu betrachten. Schon seit den sechziger Jahren löst er sich von seinem luminaristischen Kolorit zugunsten einer düsteren, in Nachstücke mündenden Farbgebung. Ungeachtet dessen spielen in seinen Werken - gleichfalls in Dunkel gehüllt - religiöse Themen immer noch eine große Rolle.