0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Alfred Hrdlicka. Mahnmahl gegen Krieg und Faschismus in Wien.

Hg. von Ulrike Jenni.

22 x 31 cm, zus. 542 S., 2 Bände im Schuber.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten

Ausverkauft
Versand-Nr. 169005
geb. = fester Einband; pb. = Paperback-Ausgabe; TB = Taschenbuch; Sonderausgabe * (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)

Aus dem Inhalt: Teil 1. Helmut Zilk: Geleitwort / Erich Fried: Grußwort zur Enthüllung des Mahnmals am 24. November 1988. / Erich Fried: Arbeiten. Für Alfred Hrdlicka. / Erika Weinzierl: Rede bei der Enthüllung / Volker Braun: Arbeitsnotiz / Ernst Jands: schtzngrmm / Manfred Wagner: Kommunikation mit dem Betrachter / Christian Lenz: Beschreibung des Mahnmals. Regierungserklärung der Provisiorischen Staatsregierung Wien, 27.4.1965 / Wolfgang J. Bandion: Alfred Hrdlicka - Ein Stachel im christlichen Fleisch / Ulrike Jenni: Vorgeschichte und Entwürfe der antifaschistischen Denkmäler in Wien / Abbildungsfolge vom Transport und der Aufstellung des Mahnmals / Walter Schurian: Psychoanalyse und Faschismus in Wien. Einige Kindheitserinnerungen Alfred Hredlickas / Alfred Hrdlicka »Durch Aufgeben hat noch keiner eine Partie gewonnen« / Verzeichnis der Kunstwerke / Dokumentarische Aufnahmen des Mahnmals von Johann Klinger, 1992. Teil 2: Theodor Scheufele - Das Mahnmal am Wiener Albertinaplatz und die Presse. Eine Dokumentation (1978-1992).