0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Jannis Kounellis.

Hg. von Peter Noever.

24,2 x 31,8 cm, 160 S., 138 Abb. in Duotone, pb.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten

Ausverkauft
Versand-Nr. 138614
geb. = fester Einband; pb. = Paperback-Ausgabe; TB = Taschenbuch; Sonderausgabe * (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)

Jannis Kounellis, einer der Mitbegründer der Arte Povera im Italien der sechziger Jahre, gilt als Schlüsselfigur der zeitgenössischen Kunst. Die Verwendung gegensätzlicher Prinzipien, Formen und Materialien ist ein wesentliches Element in seinem Schaffen. Seit 30 Jahren verbindet er scheinbar widersprüchliche Stoffe wie das Industrieprodukt Stahl mit Naturprodukten wie Baumwolle, Eier oder Kohle und verzichtet dabei auf jede Art von Hierarchie: Kaffeepulver, Jutesäcke, Kohlen, Öllampen, Stahlplatten, Gasflammen, Schuhe oder Stoff sind gleichberechtigte Akteure in seinen Installationen, die grundsätzliche Prinzipien des Lebens - Wärme und Distanz, Vergänglichkeit und Dauer, Entstehen und Vergehen - zum Ausdruck bringen. Ausgewählte Arbeiten aus allen Schaffensperioden eröffnen in dieser Monographie Einblicke in die wesentlichen Gestaltungsprinzipien von Jannis Kounellis - von den frühen Buchstaben- und Zahlenbildern, seinen ersten Kohle- und Feuerarbeiten über wichtige Installationen bis hin zu Werken der neunziger Jahre, die bereits die Verarbeitung seines in den sechziger und siebziger Jahren erarbeiteten Formenvokabulars zeigen.