0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Ron Mueck

Hg. Heiner Bastian

22,4 x 28,5 cm, 84 Seiten, 64 Abb., davon 23 farbig, pb.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten

Ausverkauft
Versand-Nr. 251704
geb. = fester Einband; pb. = Paperback-Ausgabe; TB = Taschenbuch; Sonderausgabe * (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)

Katalog, Berlin 2003. Ron Muecks faszinierende Figuren machten ihn rasch zum Publikumsliebling; das Katalogbuch zeigt alle seine bisherigen Arbeiten, deren emotionaler Wirkung man sich nicht entziehen kann. Von der fast fünf Meter hohen Skulptur Boy zeigten sich die Besucher der Biennale von Venedig im Jahr 2001 sehr beeindruckt. Harald Szeemann nannte die Plastik »die Sphinx der Ausstellung«; sie wurde schnell zu deren Wahrzeichen. Die monumentale, kauernde Figur eines Jugendlichen wirkt verletzlich, abwehrend, und doch scheint ihrem wachsamen Blick nichts zu entgehen. Muecks menschliche Figuren sind stets technisch perfekt, absolut realistisch, bewusst unter- oder überformatig. Er modelliert sie zunächst in Ton und nimmt dann eine Hohlform ab, die er mit Silikon oder Fiberglas füllt. Die fertigen Modelle haben feinste Äderchen, einzelne sichtbare Härchen, scheinen zu atmen. Ihre Perfektion dient jedoch immer dem Transport von Inhalten: Die Emotionalität von Figuren wie Pregnant Woman oder Dead Dad - vom Künstler nach dem Tod seines Vaters geschaffen, berührt den Betrachter und stimmt ihn nachdenklich. Muecks Skulpturen sind von großer Präsenz, autonom. Von menschlicher Gestalt und doch künstlich verweisen sie auf grundsätzliche Fragen, lassen vielfältige Assoziationen zu. Text dt./engl