0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Porträt und Accessoire. Eine Bildnisform im 16. Jahrhundert.

Von Petra Kathke. Berlin 1997.

17 x 24 cm, 400 S., 242 Abb., davon 2 in Farbe, pb.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten

Ausverkauft
Versand-Nr. 101958
geb. = fester Einband, paperback. = Paperback-Ausgabe, Sonderausgabe * (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)

Bücher, Schreibgerät, Totenschädel, Werkzeug, Marmorbüsten, Bronzestatuetten und Spiegel auf den Porträts von Massys und Holbein, Lotto und Tintoretto, Botticelli und Tizian: Seit Beginn des 16. Jhs. sind Bildnisse, die die Dargestellten mit Beigaben im Innenraum zeigen und scheinbar Einblick in ihre Lebenswelt vermitteln, überregional verbreitet. Ihre Vorgeschichte reicht bis zu Heiligenbildern und Autorenporträts zurück. Während unbefangene Betrachter die beigegebenen Motive schlicht für wirklichkeitsgetreue Abbildungen halten, entschlüsseln ikonographische Analysen ihren Aussagewert für die Porträtierten. Was aber bedeuten sie dem Maler?