Hinweis: Wir verbessern den Merkheft Shop ständig, dazu setzen wir Cookies ein. Mit Ihrem Besuch stimmen Sie deren Nutzung zu. Mehr hierzu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Kundenkonto
Warenkorb
Menü
Start » Filme » Dokumentationen
Hans-Michael Bock, Karl Griep. Produktion 2008.

Film im Herzen Europas. Deutsch-tschechische Filmbeziehungen im 20. Jahrhundert. DVD.

1 DVD, 3 Std. 10 Min., dt., Untertitel dt., mono, Farbe + s/w 4:3, Extras: Spielfilmfragment DER GOLEM (1914), Fotogalerie, Booklet.
Versand-Nr. 1073818
Statt 17,99 € nur 4,99 € inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
- +
auf den Merkzettel
geb. = fester Einband, pb. = Paperback-Ausgabe, Sonderausgabe* (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)
Film im Herzen Europas. Deutsch-tschechische Filmbeziehungen im 20. Jahrhundert. DVD.
Hans-Michael Bock, Karl Griep. Produktion 2008.
Die deutsche, österreichische und tschechische Kultur sind in Mitteleuropa durch eine lange, spannungsvolle Geschichte miteinander verbunden. Zwei Weltkriege und ihre Folgen führten zu einschneidenden Veränderungen und bis heute nachwirkenden Irritationen. Diese wechselhafte Entwicklung spiegelt sich nirgendwo deutlicher als im Leitmedium Film. In den 1930er Jahren etablieren sich tschechische Schauspielerinnen und Regisseure in der deutschen Filmindustrie. »Die vom Rummelplatz« (1930) ist eine turbulente Komödien von Carl Lama mit Anny Ondra als überdrehtem Backfisch. Deutsche Kulturfilme dieser Zeit feiern den Mythos der »Goldenen Stadt« an der Moldau oder reisen mit dem KdF-Wagen auf den Spuren Goethes von Weimar nach Karlsbad.In den Auseinandersetzungen um das Sudetenland nutzen beide Seiten den Film als Propagandawaffe. 1955 beginnen die »sozialistischen Bruderländer« DDR und SR ihre filmische Zusammenarbeit mit dem Kurzfilm »Gebirge und Meer«: Junge Pioniere aus beiden Nationen entdecken die Schönheiten des Nachbarlandes. Bis heute setzen sich deutsche und tschechoslowakische Filmemacher mit den Erfahrungen von Okkupation, Krieg, Vertreibung und Exil auseinander. »Die Ohrfeige«, ein Kammerspielfilm der Münchener Regisseurin Mischa Gallé mit Maria Schell als Witwe eines Nazi-Offiziers, ist eine Momentaufnahme aus den letzten Kriegstagen in Böhmen. Die Filme im Einzelnen: 1930. D. Die vom Rummelplatz. R: Carl Lama. 1938. CS. Ti armády - jeden duch. (Drei Armeen - ein Geist). P: Aktualita. 1939/40. D. Karlsbader Reise. R: Richard Groschopp. 1943. D (CS). Prager Barock. R: Karel Plicka. 1955. DDR/CS. Gebirge und Meer / Hory a moe. R: Wolfgang Bartsch, Bohumil Voahlík. 1971. BRD. Die Ohrfeige. R: Mischa Gallé.
1 DVD, 3 Std. 10 Min., dt., Untertitel dt., mono, Farbe + s/w 4:3, Extras: Spielfilmfragment DER GOLEM (1914), Fotogalerie, Booklet.
Copyright © 2017-2018 Merkheft bei Frölich & Kaufmann