0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Jimmy das Gummipferd - Die Abenteuer von Julio und Jimmy.

Hg. Hans Joachim Neyer. Katalog, Hannover 2003.

25 x 31 cm, 238 S., durchgeh. Abb., pb.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten

Ausverkauft
Versand-Nr. 249700
geb. = fester Einband; pb. = Paperback-Ausgabe;
Tb. = Taschenbuch; Sonderausgabe = Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe

Die Abenteuer von Julio und Jimmy, dem Gummipferd, erschienen von 1953 bis 1977 als wöchentlicher Comic-Strip in »Das Sternchen«, der Kinderbeilage der Illustrierten »stern«. Der vorliegende Band wurde von den Originalen reproduziert und zeigt die stärksten Jahrgänge dieser klassischen Comic-Serie in einmaliger Druckqualität. »’Kinder haben Sternchen gern, denn Sternchen ist das Kind vom Stern.« Der älteren Generation ist dieser Slogan bis heute im Kopf geblieben. Das »Sternchen’, die Kinderbeilage der Illustrierten Stern, las man in den 50er und 60er Jahren auch wegen der im Heft enthaltenen Comics. Deren langlebigster - und eine der umfangreichsten deutschen Serien überhaupt - war »Jimmy das Gummipferd« von Roland Kohlsaat. Das Wilhelm-Busch-Museum Hannover hat in seiner Retrospektiv-Reihe zur deutschen Bildergeschichten-Tradition nun auch diesen Klassiker wiederentdeckt und zeigt erstmals die Originalvorlagen des Comics. ... Aus dem gewaltigen Fundus an Originalen, die sich allesamt noch in der Obhut der Familie Kohlsaat befinden, kann ein Museum nur einen Ausschnitt zeigen. In Hannover hat man sich vor allem auf die Hoch-Zeit der Serie (um 1960 herum) konzentriert, Episoden, die in voller Länge in dem vorbildlich gestalteten Begleitbuch abgebildet werden. Kenner der »Sternchen’-Hefte werden von den großformatigen, in zwei Farben aquarellierten Originalen überwältigt sein.« (Eckart Sackmann)