0 0

Martin Lantzsch-Nötzel. Zwischen Expressionismus und Informel.

Hg. Martin-Lantzsch-Nötzel-Stiftung für die Kunst der 50er-Jahre. Köln 2018.

22 x 28 cm, 144 S., 144 farb. und 5 s/w-Abb., geb.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten
* aufgehobener gebundener Ladenpreis


Lieferbar, nur noch wenig Artikel verfügbar
Versand-Nr. 1081012
geb. = fester Einband; pb. = Paperback-Ausgabe;
Tb. = Taschenbuch; Sonderausgabe = Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe


Zum 70-jährigen Jubiläum der deutschen Künstlergruppe junger westen gilt es einen bisher ungeborgenen Schatz der frühen abstrakten Kunst nach den Zweiten Weltkrieg zu entdecken: das OEuvre des Düsseldorfer Malers Martin Lantzsch-Nötzel (1894-1986). Das Geistige und Gestische, also der Bezug auf den frühen Kandinsky und der Kampf für die Abstraktion in der bürgerlichen Enge der Nachkriegsjahre bildeten bei Lantzsch-Nötzel eine Einheit. In diesem Spannungsfeld definierte er in den späten 1940er-Jahren eine reife künstlerische Position. Sein Beitrag zum deutschen Informel ist unlösbar mit der expressionistischen Sinnsuche der 1920er-Jahre verbunden und macht ihn zu einer anspruchsvollen Stimme im Diskurs der 1950er-Jahre.
Von Sean O’Toole. München 2020.
25,00 €
Hg. Vita Huber-Hering. Salzburg 2016.
Statt 38,00 €*
nur 14,99 €
* aufgehobener gebundener Ladenpreis
Hg. Elisabeth Dühr, Dorothée Henschel. ...
Statt 36,90 €*
nur 9,95 €
* aufgehobener gebundener Ladenpreis
Von Josep Pla. Berlin 2004.
Statt 17,00 €*
nur 6,99 €
* aufgehobener gebundener Ladenpreis
Hg. Sabine Rewald. Katalogbuch, ...
Statt 45,00 €*
nur 10,00 €
* aufgehobener gebundener Ladenpreis
Von Iris Berndt, Isabell Flemming. ...
9,80 €