Hinweis: Wir verbessern den Merkheft Shop ständig, dazu setzen wir Cookies ein. Mit Ihrem Besuch stimmen Sie deren Nutzung zu. Mehr hierzu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Kundenkonto
Warenkorb
Menü
Start » Musik
Verschiedene Interpreten. 2018.

Big Bosses Of The Blues. 10 CDs.

10 CDs.
Versand-Nr. 1097237
Statt 29,99 € nur 14,99 € inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
- +
auf den Merkzettel
geb. = fester Einband, pb. = Paperback-Ausgabe, Sonderausgabe* (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)
Big Bosses Of The Blues. 10 CDs.
Verschiedene Interpreten. 2018.
19 Originalalben von einigen der großartigsten männlichen Blues-Sänger. Diese Sammlung dokumentiert die Entwicklung des Blues aus den Südstaaten bis nach Chicago, Kansas City und Los Angeles. Mit Jimmy Witherspoon (auf dem Cover!), Jimmy Rushing, Muddy Waters, T-Bone Walker, BB King, Howlin Wolf, Willie Dixon, Chuck Willis, Charles Brown, Jimmy Reed, Memphis Slim und vielen anderen.Die ersten Blues-Sänger waren Solisten, die sich selbst an der Gitarre, später auch am Piano begleiteten. Der großartige Muddy Waters hatte noch als Alleinunterhalter auf den Plantagen der Südstaaten angefangen und erst in Chicago, wo er im Zuge der afro-amerikanischen Migration nach Norden landete, wandelte er sich zum Meister der E-Gitarre. Ähnliches gilt für Memphis Slim, der gerne im Duett mit einem weiteren Schlüsselmusiker der vitalen, vibrierenden Chicagoer Szene auftrat, dem Bassisten und Allroundtalent Willie Dixon. Mit B. B. King, Howlin« Wolf, Jimmy Reed und John Lee Hooker sind hier weitere Spitzenmusiker des Chicago Blues präsent. In Kansas City brodelte eine stilübergreifende Szene zwischen Ragtime, Jazz, Blues und Boogie Woogie. Hier etablierten sich die ersten reinen Blues-Sänger wie Jimmy Rushing und Jimmy Witherspoon, die dem Titel »Blues Shouter« alle Ehre machten. Rushing, Jon Hendricks und Big Miller geben mit ihren frühen Konzeptalben fantastische Definitionen des Idioms und seiner Geschichte, zusammen mit großartigen Instrumentalisten wie Ben Webster, Zoot Sims, Kenny Burrell und vielen anderen. Mit einem stark vom Jazz inspirierten Blues-Spiel startete auch der Pianist und Sänger Charles Brown seine Karriere in Los Angeles. Er diente Ray Charles als großes Vorbild. Wie vielschichtig und stilistisch weitgefächert das Blues-Genre der 30er bis 60er Jahre war, welche großartigen Sänger und Musiker es repräsentierten, dafür stehen alle der hier versammelten Originalalben.
10 CDs.
Copyright © 2017-2018 Merkheft bei Frölich & Kaufmann