0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Voodoo. Rare Rituals Sounds and Jazz Interpretations from Africa, Haiti, Cuba, Brazil and the US. 10 CDs.

2017

10 CDs. Spielzeit 9 Std. 25 Min.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten

Ausverkauft
Versand-Nr. 1019392
geb. = fester Einband, paperback. = Paperback-Ausgabe, Sonderausgabe * (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)

Über Voodoo geistern viele durch Filme, Bücher und Musik erzeugte Klischees in den Köpfen herum, die man beherzt über Bord werfen sollte, bevor man sich den Trommeln Haitis nähert, die für die Voodoo Religion und ihre Zeremonien die wichtigste rituelle Grundlage bilden. Ursprünglich ist Voodoo eine aus Westafrika stammende synkretistische Religion, die sich durch den Sklavenhandel über die Karibik und Haiti bis nach Louisiana in den Südstaaten der USA und Südamerika ausbreitete. Ihre Rhythmen sollten dann im Aufeinandertreffen mit europäischer Musik die Grundlagen für die nordamerikanischen Populärmusikformen des 20. Jahrhunderts wie Jazz, Blues, Rhythm & Blues, Rock, Funk und Hip Hop werden. In Haiti und einigen afrikanischen Staaten ist Voodoo eine anerkannte Staatsreligion und soll heute 60 Millionen Anhänger haben. Katherine Dunham (1909-2006) war eine afro-amerikanische Pionierin, die als Anthropologin, Tänzerin und Choreographin bereits 1936 Haiti bereiste und sich intensiv mit der Musik der Karibik befasste und wohl auch die ersten Aufnahmen vor Ort veranlasste, die ab 1946 in den USA als Tonträger erschienen. Die Sängerin und Tänzerin Emy De Pradines (1918 in Haiti geboren) bekam als erste einen Plattenvertrag in ihrer Heimat. Wie sich diese Musik in den 50er Jahren weiterentwickelt zeigen die Originalalben mit Meistertrommlern wie Ti Roro, Ti Marcel und Issa El Saieh. In den USA begann Mitte der 50er ein Exotika-Boom, der von Jazz bis Easy Listening ein weites Spektrum an Plattenproduktionen unter dem Überbegriff Voodoo auslöste. Unter den Namen Chaino verbarg sich der US-amerikanische Schlagzeuger Leon Johnson (1927-1999), dessen Musik noch dem Original am nächsten kommt. Musikalisch interessant sind auf jeden Fall die mit Jazzmusikern aufgenommenen Produktionen von Perez Prado, Shorty Rodgers, Don Ralke, Buddy Collette und vor allem Tito Puente. Die letzten drei CDs dieses Box-Sets präsentieren die Könige des Easy Listening, deren Exotika-Soundtrack-Reisen in die Wunderwelt des Voodoo, bequem vom Sofa der modern eingerichteten amerikanischen Mittelschichtswohnung bei einem gepflegten Cocktail genossen, eine wunderbare Klangtapete abgaben.
Frankfurt am Main 2010.
49,90 €
Philadelphia 2013/2015.
Statt 56,00 €*
nur 19,95 €
* aufgehobener gebundener Ladenpreis
Hg. Raymond Martin. Markt Erlbach 1996.
Statt 9,95 €*
nur 4,95 €
* aufgehobener gebundener Ladenpreis
Verschiedene Interpreten. 2018.
Statt 29,99 €
nur 14,99 €
Gekürzte Lesung mit Anneke Kim Sarnau. ...
Statt 19,99 €
nur 9,95 €