0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Zwischen Himmel und Erde. Mozarts geistliche Musik. Mit Audio-CD.

Katalog, Salzburg 2006.

22 x 28,5 cm, 256 S., 242 Abb., davon 238 in Farbe, Halbleinen.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten


Lieferbar, nur noch wenig Artikel verfügbar
Versand-Nr. 349178
geb. = fester Einband, paperback. = Paperback-Ausgabe, Sonderausgabe * (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)

Hg. von Peter Keller u.a. Die Kirchenmusik nimmt im Schaffen Wolfgang Amadeus Mozarts einen wichtigen Platz ein: Als salzburgischer Konzertmeister und Hoforganist stand Mozart im kirchlichen Dienst und spielte und komponierte regelmäßig für den Erzbischof. Die Sonderausstellung des Dommuseums zum Mozartjahr 2006 beschäftigt sich mit der religiösen Lebenswelt der Zeit, Mozarts geistlichen Kompositionen sowie den inneren und äußeren Konflikten, die er als Hofbediensteter, Künstler und Mensch austrug. Der umfassende Begleitband zur Ausstellung enthält über 20 Beiträge zu Mozarts Kirchenmusik, zu seiner Religiosität, zur liturgischen Praxis im Salzburg des 18. Jahrhunderts und zum kürzlich entdeckten - und umstrittenen - Berliner Mozartporträt. Reich illustriert und mit detaillierten Beschreibungen präsentiert der Band hochwertige Ausstellungsexponate aus über 20 Museen, Bibliotheken, Archiven und Privatsammlungen, die in Salzburg gezeigt werden. In Interviews und Essays äußern sich bekannte Persönlichkeiten aus Musik, Wissenschaft, Politik und Religion - darunter Papst Benedikt XVI. und der Dirigent Nikolaus Harnoncourt - über das Thema »Glaube und Musik« sowie über ihre Beziehung zu Mozart und seinem Werk. Dem Begleitband ist eine Audio-CD mit Aufnahmen beigegeben, die Mozarts kirchenmusikalische Entwicklung von der Kindheit bis hin zu seinem letzten Werk, dem »unvollendeten Requiem«, aufzeigen. Ergänzend dazu sind Passagen aus Briefen sowie aus zeitgenössischen Berichten zu hören. Ausstellung vom 08.04-05.11.06.