0 0

Paket Verlag Das kulturelle Gedächtnis. 8 Bände.

Diverse Autoren. Berlin 2017-19.

8 Bde. à 14 x 21,5 cm, zus. 1640 S., Abb., geb.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten
* aufgehobener gebundener Ladenpreis


Lieferbar, nur noch wenig Artikel verfügbar
Versand-Nr. 1398237
geb. = fester Einband; pb. = Paperback-Ausgabe;
Tb. = Taschenbuch; Sonderausgabe = Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe


»Ein spannenderes und ungewöhnlicheres Verlagsprojekt hat es in den letzten Jahren kaum gegeben« bemerkte der Deutschlandfunk zur Verlagsgründung. Der Verlag »Das Kulturelle Gedächtnis« macht kluge, zeitlose und doch vergessene Bücher wieder zugänglich. Die Bücher lassen sich als Kommentare zu gegenwärtigen Entwicklungen lesen. Es sind alte Texte, die aktuelle Kontexte erhellen und besonders liebevoll gestaltet herausgegeben werden. »Schöne, bibliophile Bücher sind das«. (Tagesspiegel) In Gottlieb Mittelbergers »Reise in ein neues Leben« findet man bereits die Grundmuster der Diskussion über Flüchtlinge vorgebildet, hier geschildert aus der Perspektive eines Deutschen Einwanderers. Giovanni Rossi gründete 1890 in Brasilien die Kolonie Cecilia. Seine Berichte unter dem Titel »Anarchie und freie Liebe« erzählen von einer Utopie, die ein schillerndes Experiment wurde. Max von Oppenheim überlegte in seiner »Denkschrift«, wie sich Deutschland muslimischer Schützenhilfe versichern könnte - doch dann wurde ihm ein Strich durch die Rechnung gemacht. »Diese Lektüre lohnt sich auch nach mehr als hundert Jahren.« (FAZ) Gegensätzliche Möglichkeiten der Konfliktlösung zeigt der Band »Die Regeln des Duells - Der Diplomat« auf. »Gegenschuss 2« stellt nicht minder aktuell einer Schrift über den »Ehrbaren Kaufmann« aus dem Jahr 1906 einen Text über die Psychologie der Hochstapelei von 1923 gegenüber. Einen frühen Bestseller der Sachbücher für Kinder und Jugendliche schrieb Karl Gottlob Hausius. Sein »Erklärungen aus der Naturgeschichte« spiegelt das Erziehungsideal der Zeit wider. Mit Johann Christoph Sachses Buch »Der Deutsche Gil Blas« lernt man Deutschland um 1780 von unten kennen. Die heutige Sehnsucht von Stadtbewohnern nach Landleben und Natur, das »Urban Gardening«, hatte ihren Vorläufer in der »Gartenstadtbewegung«. Das Buch von Tobias Roth erzählt ihre Geschichte anhand von Flugschriften und Essays der Akteure um 1900.
Von Néjib. Hamburg 2017.
Statt 29,80 €*
nur 9,99 €
* aufgehobener gebundener Ladenpreis
Hg. Paul Wrede, Saskia Wrede. Weinheim ...
Statt 54,90 €*
nur 14,99 €
* aufgehobener gebundener Ladenpreis
Berlin 2019.
Originalausgabe 42,00 € als
Sonderausgabe** 9,95 €
** Ausstattung einfacher als verglichene Originalausgabe
20 Kunstpostkarten aus hochwertigem ...
4,95 €
Hg. Frank Nowatzki. Berlin 2010/2016.
Statt 39,40 €*
nur 4,99 €
* aufgehobener gebundener Ladenpreis